Wie könnten die nächsten Monate in der Ukraine aussehen?

Russland leckt seine Wunden, die Ukraine steckt mitten in ihren Vorbereitungen: Zu Anbeginn des fünften Kriegsmonates ist die Situation im osteuropäischen Land angespannt, das Konfliktpotential weiterhin hoch und eine Waffenruhe oder gar ein Frieden ein ferner Traum. Beide Länder wähnen sich als potentielle Gewinner der kommenden Monate, die Zukunft ist ungewiss, weswegen Prognosen entsprechend schwer und schlecht verifizierbar sind. Nichtsdestotrotz ermöglicht ein Rückblick in die letzten Monate eine Aussicht und Tendenz für den kommenden Zeitraum, welcher entsprechend der Jahreszeit hitzig werden könnte. Während die russische Armee im Zeitraum der letzten zwei Monaten kaum Territorium erobern konnten, steigt die Tendenz einer ukrainischen Gegenoffensive im Süden des Landes.

Weiterlesen „Wie könnten die nächsten Monate in der Ukraine aussehen?“

Artillerie, Königin des Krieges

Vier Monate schon dauert der Krieg in der Ukraine an, welcher am 24. Februar durch einen russischen Grenzübertritt nahe der Krim und in Belarus gestartet wurde. Aktuell befindet sich der bewaffnete Konflikt zwischen der Ukraine und Russland in einem merkwürdigen Limbo, nachdem die russische Eroberung des ostukrainischen Oblast Luhansk sämtliche offensive Kapazitäten beanspruchte: An den Frontlinien kommt es derzeit nur zu Scharmützeln, größere Vorstöße und Manöver scheinen unbekannt. Inmitten dieser operativen Pause von Russland hat das ukrainische Militär aber massiv aufgerüstet und kann mithilfe amerikanischer Waffensysteme den Feind weit entfernt von den Frontlinien attackieren und schweren Schaden zufügen. Dieses Problem wird für Russland immer größer werden, welche nicht dazu imstande sind, sich gegen die Angriffe auf ihre Munitionsdepots, Logistikzentren und Hauptquartiere zu verteidigen.

Weiterlesen „Artillerie, Königin des Krieges“

Das vorzeitige Ende der Schlangeninsel-Saga

Die nur wenige Quadratkilometer große Schlangeninsel vor der rumänisch-ukrainischen Küste erlangte im Zuge des Ukrainekrieges einzigartige Berühmtheit als Mikrokosmos des gesamten Konfliktes: Zunächst eine kaum beachtete Insel nahm sie innerhalb der ersten Kriegstage Legendenstatus ein, nachdem die ukrainische Garnison eine Kapitulation mit den Worten des „Fick dich, russisches Kriegsschiff“ verweigerte und dies mit ihrem Leben bezahlten. Heute weiß man, dass es sich dabei um eine reine Mythenbildung handelt, der Popularität tat es keinen Abbruch. Seitdem waren russische Soldaten auf der Insel stationiert, die in regelmäßigen Abständen von ukrainischen Drohnen, Kampfjets und Artillerie heimgesucht wurden, die zu massiven materiellen und personellen Verlusten führte, darunter auch mehrere Kampf- und Landungsboote. Nun scheint vorerst das letzte Kapitel zu enden, Russland kündigte einen Abzug von der Insel ab. Zukünftig wird die Schlangeninsel Niemandsland bleiben, nichtsdestotrotz ein kleiner, aber bedeutender Sieg für die Ukraine.

Weiterlesen „Das vorzeitige Ende der Schlangeninsel-Saga“

Die letzte Festung von Luhansk

Nach der Eroberung der ehemaligen Großstadt Siervierodonetsk durch russische Truppen verbleibt nur noch eine einzige Stadt in dem ostukrainischen Oblast Luhansk unter der Kontrolle von Kiew: Die sogenannte „Wiege des Donbass“ Lyssychansk. Bereits im Süden rücken russische Einheiten langsam an die Stadtgrenze heran, im Norden und Osten schützt ein Fluss und Hügelketten die Stadt vor möglichen Flankierungen. Nach bisheriger Faktenlage suchen die ukrainischen Streitkräfte hier die Entscheidungsschlacht um die Provinz und verstärken trotz der Gefahr einer Einkesselung ihre Kräfte vor Ort. Doch auch fernab von Luhansk gehen die Gefechte zwischen den zwei Staaten weiter, insbesondere in den letzten Tagen haben Angriffe auf Städte in der ganzen Ukraine erheblich zugenommen. Raketen und Artillerie sind weiterhin die wohl wichtigste Waffe im Arsenal der Kriegsparteien.

Weiterlesen „Die letzte Festung von Luhansk“

Der Jemenkrieg findet seinen Weg in die Ukraine

Selbstverständlich bewegt sich der Ukrainekonflikt, welcher inzwischen in seinen vierten Monat geht, nicht in einem isolierten Mikrokosmos, sondern bedient sich stattdessen aus den Lehren bisheriger Konflikte in der ganzen Welt. Neueste Technologien wie Angriffsdrohnen bilden ein wichtiges Rückgrat der jeweiligen Streitkräfte, so wie es der Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan oder der lybische Bürgerkrieg bereits eindrucksvoll die Bedeutung von Drohnen beweisen konnten. Diese Waffenarten könnten nun zumindest auf ukrainischer Seite einen noch höheren Stellenwert einnehmen, denn vor zwei Tagen ereignete sich der erste bestätigte Einsatz einer Kamikazedrohne gegen eine feindliche Raffinerie, tief im Territorium Russlands. Die Inspiration dafür rührt aus dem jemenitischen Konflikt, wo die Houthi-Rebellen seit Jahren erfolgreich ganz Saudi-Arabien ins Visier nehmen. Das Resultat könnte vernichtend sein.

Weiterlesen „Der Jemenkrieg findet seinen Weg in die Ukraine“

Die Volksrepubliken im Visier

Trotz ihrer relativen Nähe zu den am härtesten umkämpften Gebieten im Ukrainekrieg sind die ostukrainischen Volksrepubliken bisher relativ glimpflich davongekommen zu sein, auch wenn inzwischen wohl ein Großteil der männlichen, wehrfähigen Bevölkerung erfolgreich zwangsmobilisiert wurde. Dies scheint sich nun aber radikal zu ändern. Seit der letzten Woche kommt es vermehrt zu Raketen- und Artilleriezentren auf die namensgebenden Bevölkerungszentren, Luhansk und Donezk. Dabei geraten militärische und zivile Ziele gleichermaßen in das Visier der Ukraine, dessen Taktikwechsel im Umgang mit den Separatistengebieten überraschend ist. Nicht weit davon entfernt kann Russland neue Gebiete erobern.

Weiterlesen „Die Volksrepubliken im Visier“

Kein Ende in Sicht

Fast vier Monate schon dauert der Krieg in der Ukraine an, seitdem entpuppt sich der Konflikt immer weiter zu einem Abnutzungskrieg, in dem zwar die jeweiligen Fraktionen kleinere Gebiete erobern und halten können, dies aber nur durch erhebliche Verluste ermöglicht ist, was vor allem der offensiven Seite im Ukrainekrieg schadet. Waren die territorialen Veränderungen zu Beginn noch eher mit dem Zweiten Weltkrieg zu vergleichen, existieren heute eher Parallelen zum Ersten Weltkrieg, insbesondere in der über Jahre befestigten Region des Donbass in der Ostukraine. Seit letzter Woche können Russland und die Ukraine beide von Erfolgen und Rückschlägen gleichermaßen erzählen, der Ausgang daraus ungewiss. So unberechenbar und überraschend der bisherige Krieg auch war, lohnt sich manchmal ein Blick in die Zukunft, den unbekannten Variablen zum Trotz.

Weiterlesen „Kein Ende in Sicht“

Siege und Niederlagen für Russland & Ukraine

Der Ukraine gelingen Erfolge im Norden und Süden, russische Gewinne im ostukrainischen Donbass: Beide Seiten können in den letzten Tagen Erfolge und Niederlagen gleichermaßen verzeichnen, der Verlauf der kommenden Wochen ungewiss. Der Abnutzungskrieg geht mit unverminderter Brutalität weiter, die russische Armee konzentriert weiterhin einen Großteil seiner Kräfte in der Donbassregion, wo sie unter erheblichen Verluste langsam vorrücken können. Das wiederum erlaubt die ukrainischen Streitkräfte an den minder befestigten und verteidigten Frontabschnitten eigene Geländegewinne zu erzielen und dabei Russland einige der eigenen Erfolge der ersten Kriegswoche zu entreißen.

Weiterlesen „Siege und Niederlagen für Russland & Ukraine“

Ukrainische Gegenoffensive im Süden zeigt erste Erfolge

Ob bei Kherson im Süden oder bei Charkiw im Norden der Ukraine: Überall kommt es derzeit zu schweren Gefechten zwischen den jeweiligen Soldaten der ukrainischen und russischen Streitkräfte. Beide Seiten erhoffen sich durch wiederaufgenommene oder weiterhin andauernde Militäroffensiven neue Geländegewinne und somit den Konflikt weiter zum eigenen Vorteil zu drehen. Unweit der Krim kann die ukrainische Gegenoffensive erste Erfolge verzeichnen, während innerhalb der von Russland kontrollierten Gebiete der Widerstand wächst. Der Hauptteil der Gefechte konzentriert sich aber weiterhin auf den Donbass, wo beide Länder erhebliche Verluste erleiden und Russland sehr langsam vorrücken kann.

Weiterlesen „Ukrainische Gegenoffensive im Süden zeigt erste Erfolge“

Der Kampf um Sievierodonetsk geht weiter

Zelenskys Überraschungsbesuch an der Front ist nicht das einzige symbolträchtige Ereignis in der Ukraine der letzten Tage gewesen. Lokale Gegenoffensiven der ukrainischen Streitkräfte tragen bisher weniger zu tatsächlichen Wiedereroberungen bei, als dass sie die offensiven Kapazitäten Russlands beschneiden und ihre militärischen Ziele verhindern, wie man aktuell in der am härtesten umkämpften Stadt des Landes, Sievierodonetsk, beobachten kann. In der Südukraine setzen russische Kräfte inzwischen den über 60 Jahre alten T-62-Kampfpanzer ein, was auf schwindende Reserven hindeutet, vor allem da sich die russische Armee zum größten Teil auf die Donbassregion konzentriert und auch dort nur bedingt Erfolge verzeichnen kann, vor allem gemessen auf den Zeitraum des Ukrainekrieges.

Weiterlesen „Der Kampf um Sievierodonetsk geht weiter“

100 Tage Ukrainekrieg

Seit 100 Tagen herrscht Krieg in der Ukraine. Was von allen Seiten als ein kurzer, maximal eine Woche andauernder Krieg zwischen Russland und der Ukraine angenommen wurde, bewegt sich inzwischen auf den vierten Konfliktmonat zu. Bisher ist davon auch kein Ende in Sicht, denn in der ostukrainischen Donbassregion konzentrieren beide Seiten den Großteil ihrer Streitkräfte, jedes Dorf und jeder Hügel wird derzeit brutal umkämpft. Die russische Armee konsolidiert ihre Positionen entlang des Donets-Flusses, welcher sich auf ukrainischer Seite zum effektivsten natürlichen Bollwerk gegen die vorrückenden russischen Einheiten in der Region entpuppt. Russland hingegen kann auf die schiere Masse des eigenen Militärs setzen, welches sich vor allem im Bereich der Artillerie ausdrückt. Schwere Gefechte in den urbanen Zentren des östlichen Donbass prägen aktuell das Geschehen in der Ukraine.

Weiterlesen „100 Tage Ukrainekrieg“

Die Schlinge der Donbassfront

Der Krieg im Osten zwischen der Ukraine und Russland geht unvermindert weiter, den hohen Verlusten zum Trotz können die russischen Streitkräfte in der vergangenen Woche wichtige Bodengewinne verzeichnen. Die ersten Gefechte finden in den letzten urbanen Zentren des Oblast Luhansk statt, welches bald vollständig unter russischer Kontrolle fallen könnte. An vielen Abschnitten der Front bröckelt die Verteidigung, auch wenn sie insgesamt hält und die russischen Versuche einer Einkesselung bisher verhindert werden konnten. Ankündigungen von neuen westlichen Waffensystemen birgt vor Ort die Hoffnung, größere Niederlagen vermeiden zu können. Am Ende von alledem steht ein brutaler Abnutzungskrieg, der noch mehrere Monate andauern wird.

Weiterlesen „Die Schlinge der Donbassfront“

Russland stößt im Donbass vor

Nach mehrwöchigen Misserfolgen und Rückschlägen für die russischen Streitkräfte in der Ostukraine scheint ihnen nun in den letzten 48 Stunden ein großer Coup gelungen zu sein: Seit der Eroberung der Garnisonsstadt Popasna, welche zugleich auf einer Anhöhe liegt und dementsprechend von strategischer Bedeutung ist, ist der russischen Armee ein Durchbruch durch die ukrainischen Verteidigungsstellungen gelungen, die nun die östlichsten Positionen der Ukraine durch eine mögliche Einkesselung gefährden. Derzeit finden unweit der letzten Straße zum Rest der Ukraine brutale Gefechte statt, Russland kann jeden Tag mehrere Dörfer in der Region erobern und damit die Schlinge immer fester zu ziehen. Ein russischer Sieg hier würde nicht nur die Umkreisung mehrerer ukrainischer Einheiten und ihrer über lange Zeit befestigten Verteidigungen bedeuten, sondern auch zur Eroberung des Oblast Luhansk führen. Dies wäre der erste größere Militärsieg neben Mariupol für Russland.

Weiterlesen „Russland stößt im Donbass vor“

Russland erobert Mariupol vollständig

In den späten Abendstunden des Montag war es dann soweit: In Absprache mit dem ukrainischen Generalstab verkündeten die verbliebenen ukrainischen Verteidiger der Hafenstadt Mariupol, zum Teil reguläre Soldaten und zum anderen Teil Kämpfer des faschistischen Asow-Battalions, ihre Kapitulation in ihrer letzten Verteidigungsstellung, dem Asowstal-Industriekomplex. Die ersten Verwundeten und verbliebenen Kämpfer gingen bereits in die Kriegsgefangenschaft, wo sie dann als Resultat aus internen Hinterzimmergesprächen mit russischen Soldaten ausgetauscht werden sollen, womit ihnen eine Rückkehr in ukrainisches Territorium ermöglicht wird. Somit aber endet das Kapitel der 82 Tage andauernden Verteidigung der wichtigen Hafenstadt in der Südukraine, die für beide Seiten von erheblichen Verlusten geprägt war.

Weiterlesen „Russland erobert Mariupol vollständig“

Russland schraubt seine Kriegsziele weiter herunter

Fast drei Monate bereits herrscht ein Krieg in der Ukraine, welcher sich immer weiter in Richtung Osten des Landes und darüber hinaus bewegt. Mit dem ukrainischen Sieg bei Charkiw öffnen sich für beide Seiten neue Möglichkeiten zur Verschiebung der eigenen Kräfte im Donbass, wo weiterhin schwere Gefechte stattfinden und Russland seit Monaten erfolglos versucht, ukrainische Einheiten zu umkreisen bzw. einzuschließen. Stattdessen scheinen die russischen Kriegsziele immer weiter zusammenzuschrumpfen, vor einem Monat existierte noch das formulierte Kriegsziel von der Eroberung der Donbass-Region, inzwischen scheint Russland immense Probleme damit zu haben, allein die ostukrainische Provinz Luhansk zu erobern.

Weiterlesen „Russland schraubt seine Kriegsziele weiter herunter“

%d Bloggern gefällt das: