Drohnenangriff auf kurdischen Flughafen

Vor wenigen Tagen wurde der Internationale Flughafen in der irakisch-kurdischen Hauptstadt Erbil von mehreren Drohnen angegriffen, die zu einem kurzzeitigen Zusammenbruchs des Luftverkehrs und materiellen Schaden geführt haben sollen. Ein Teil der Anlagen wird vom US-Militär als Knotenpunkt für die eigene Logistik genutzt, der Angriff galt wohl ebendiesem Ziel. Es ist nicht das erste Mal, dass Erbil und der dazugehörige Flughafen attackiert wurden, zuletzt kam es im Juni zu einem ähnlichen Vorfall, der eine Person tötete. Als wahrscheinlichster Täter gelten irakische Widerstandsbewegungen, die aktiv gegen die Präsenz ausländischer Streitkräfte kämpfen und dabei insbesondere die USA, aber auch die Türkei ins Zielvisier nehmen. Durch iranische Unterstützung setzen verschiedene schiitische Milizen immer mehr auf Kampf- und Aufklärungsdrohnen, die immer öfters gegen amerikanische Militärbasen und Konvois eingesetzt werden und sich dabei zu einer ernsthaften und tödlichen Gefahr entwickeln, die die USA bisher unterschätzt hat.

Mindestens zwei Kamikazedrohnen sollen das Gelände des Erbil-Flughafens attackiert haben. Die von den USA und lokalen Kräften stationierte Luftabwehr soll dabei weitere Projektile erfolgreich eliminiert haben, bevor sie ihr Ziel erreichten. Es gibt kaum nennenswerte Meldungen von verursachten Schäden, auch wurden keine Personen getötet oder verletzt. Auf einem Video ist jedoch zu sehen, wie nach dem vermutlichen Treffer einer Drohne eine riesige Rauchschwade entstanden ist. Auch wenn tatsächlich vorzeigbare Erfolge von Drohnen ausbleiben, erweisen sie sich als effektives Mittel um Verteidigungssysteme zu umgehen und können bei zunehmender Entwicklung und Einsatz an Tödlichkeit zunehmen, wie die Drohnen der jemenitischen Houthi-Rebellen gegen Saudi-Arabien beweisen.

Drohnentaktiken werden in der Zukunft eine größere Rolle spielen, weswegen die mehrheitlich schiitisch-irakischen „Volksmobilisierungseinheiten“ bei einer Militärparade im kommenden Monat auch zwei ihrer Drohnensysteme öffentlich zur Schau stellen werden, wie bereits einsehbare Vorbereitungen belegen. Während der genaue Typ nicht geklärt sind, ähneln ihre Designs stark dem iranischen und jemenitischen Vorbild, wobei Letztere ihre Drohnentechnologie ebenfalls aus dem Iran beziehen. Die irakisch-iranischen Drohnensysteme entspringen dabei aber auch oftmals von den USA selbst, nämlich in Form des „Reverse Engineering“ bzw. der Nachkonstruktion durch erbeutete oder abgeschossene Drohnen. Darunter fällt beispielsweise die erst vor wenigen Tagen erstmals eingesetzten „Switchblade“-Systeme, ein Kamikazedrohne die ursprünglich nur vom amerikanischen Militär in Syrien und Irak eingesetzt wurde. Südlich der Hauptstadt Bagdad wurden mehrere solcher Switchblade-Drohnen durch das irakische Militär abgeschossen bevor sie ihr Ziel erreichen konnten, die möglicher Täterschaft dahinter wird einer irakischer Gruppierung zugeschrieben.

Aufgrund dieser Umstände gelten schiitisch-irakische Milizen als die wahrscheinlichsten Täter, auch da sie das größte Interesse an zunehmenden Angriffen auf das amerikanische Militär besitzen. Der Islamische Staat ist nicht gänzlich auszuschließen, jedoch entsprechen die neuesten Attacken den Drohungen jener Organisationen, die sich innerhalb des irakischen Dachverbandes der „Volksmobilisierungseinheiten“ (PMF) organisiert haben, welche eine Teileinheit der irakischen Streitkräfte darstellen und mehrheitlich einen schiitischen Hintergrund haben, wovon auch Einige iranische Unterstützung erhalten. Seitdem derartige Milizen US-Militär auf dem Gelände des Erbil-Flughafens im Norden des Landes angegriffen haben, nimmt die Eskalation im westlichen Nachbarlandes des Irans erheblich zu. Als Vergeltung bombardierte die neue US-Administration unter Präsident Joe Biden einen Kontrollpunkt der „Kataib Hisbollah“ in Ostsyrien, Mitglied der PMF und enger Verbündeter der Irans, die angeblich auch an dem Angriff auf den Flughafen beteiligt war.

Offiziell wurden die letzten anti-amerikanischen Angriffe im Irak durch diverse kleinere Splittergruppen durchgeführt, z.B. bekannte sich zum Drohnenangriff auf den Flughafen in der kurdischen Hauptstadt Erbil die Organisation „Saraya Awliya al-Dam“, welche ebenfalls für mehrere Sabotageaktionen gegen die amerikanische Botschaft in Bagdad verantwortlich sind. Die nun angegriffenen Milizen wie Kataib Hisbollah distanzierten sich zuletzt von derartigen Aggressionen, sind aber dennoch regelmäßig die Zielscheibe Israels und der USA. Al-Dam nimmt dabei eine zentrale Rolle ein, da sie angeblich als „Frontorganisation“ anderer schiitischer pro-iranischer Milizen dient, beispielsweise der Kataib Hisbollah oder Asaib Ahl al-Haq, um relativ ungestört Operationen auf das US-Militär durchführen zu können, ohne selber mit den Folgen konfrontiert zu werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s